Verlagstreffen in München Juni 2015

Lange haben wir uns alle darauf gefreut und nun ist es leider schon vorbei … das diesjährige Stubertreffen in der bayrischen Landeshauptstadt.

Nach einer fast perfekten Anreise (die Deutsche Bahn hatte nur zwischendurch bei einer Verbindung einmal zehn Minuten Verspätung) kamen wir am frühen Freitagnachmittag in München an, bezogen das Hotelzimmer und erkundeten erst einmal die Stadt. Mit der U-Bahn ist das in München glücklicherweise kein Problem. Wir fuhren bis zum Hauptbahnhof zurück, schlenderten von dort bis zum Marienplatz, bestaunten das Rathaus und fanden es etwas schade, dass die Türme der Frauenkirche „eingepackt“ waren. Nach einer Stärkung ging es weiter zum Viktualienmarkt, von dort dann zum Hofgarten, weiter bis hinter die Universität und von dort schließlich ein Stück zurück in den Englischen Garten. Zu Fuß versteht sich. Zum Schluss setzten wir uns dann noch einmal in die U-Bahn, denn wir wollten uns mit den ersten Stuberlingen in einem Lokal treffen, wo wir dann auch aufs Herzlichste begrüßt wurden und bis kurz vor Mitternacht sitzen blieben.

Am Samstag stand ein Frühstück in der Stadt als erster Tagesordnungspunkt auf unserer Liste. Gefunden haben wir dann ein tolles Lokal am Stachus, in dem wir uns für den Tag stärkten und uns anschließend nach einem weiteren kurzen Bummel auf den Weg zum Treffpunkt unserer Verlagsgruppe machten. Dort erwartete der Chef des Ganzen – Reto Stuber – seine Schäfchen bereits, und als endlich alle eingetrudelt waren, gab es eine kleine Brotzeit, bevor es mit einem Bus weiterging. Nach einer kurzen Fahrt stoppten wir dann an den Bavaria Filmstudios, wo wir von einer sehr engagierten Mitarbeiterin eben dieser Studios in Empfang genommen wurden. Nach einer kurzen Begrüßung ging es los mit einer über zweistündigen Führung. Es ist unglaublich, wie groß 300.000 Quadratmeter sein können, wenn man zu Fuß unterwegs ist bei über dreißig Grad Außentemperatur. Aber es war so unglaublich interessant, dass keiner murrte, sondern alle gespannt zuhörten und sogar mitspielten. Als Wetterfee oder Rezeptionistin, als Cutter, Bösewicht oder Batman. Wir erfuhren viel über Filme und sahen, wie mit dem Bluescreen gearbeitet wird, wir fuhren mit Sissi auf der wilden Kaiserfahrt in 4-D und kletterten durch die U 96, die die Hauptrolle in dem Film „Das Boot“ hatte. Eine Kulissenstraße gab es ebenso zu bestaunen wie die goldene Kutsche Ludwig des II. Die Kinder ritten auf Fuchur aus der Unendlichen Geschichte und hatten einen Riesenspaß dabei.

Irgendwann bestiegen alle wieder den Bus und wir wurden zurückgebracht, um unser gemeinsames Essen zu genießen und gemütlich zusammenzusitzen. Aufgrund des vorher schönen Wetters waren die Tische draußen gedeckt worden, leider mussten wir irgendwann dann doch nach drinnen flüchten, denn es begann zu regnen. Das konnte unsere gute Laune jedoch nicht trüben und so saßen wir dann bis kurz vor Mitternacht zusammen, zumindest ein Teil von uns, einige mussten allerdings wegen längerer Rückfahrten oder kleinerer Kinder schon etwas früher den Heimweg antreten.

Es war wie schon im letzten Jahr einfach nur toll, sich endlich kennenzulernen (also die, die man noch nicht gesehen hatte), in den Arm zu nehmen und persönlich auszutauschen. So verschieden wir auch alle sind, so gut verstehen wir uns trotzdem … oder gerade deswegen. Nicht umsonst arbeiten wir mit großer Begeisterung an unseren Gemeinschaftsprojekten und planen immer noch weitere. Wir sind einfach ein tolles Team.

Am nächsten Tag konnten wir mit ein paar Kollegen noch ein wenig den Sonnenschein genießen, bevor auch sie den Heimweg nach Österreich antreten mussten. Ein Abstecher an die Isar war die letzte größere Unternehmung, bevor uns ein Zug dann wieder zurück in den hohen Norden brachte, wo wir mit einer etwa halbstündigen Verspätung dann auch mitten in der Nacht eintrafen.

Es war einfach nur schön, deswegen ist auch sehr schade, dass einige Kollegen aus familiären oder anderen Gründen kurzfristig absagen mussten. Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr alle schaffen, dabei zu sein, damit ich auch die knuddeln kann.

Danke an unser Team, an den Chef Reto Stuber, an alle, die das wieder möglich gemacht haben.

Bye bye und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Wir sind dabei!

Bye, bye 2014, hello 2015!

Das Jahr 2014 ist fast vorüber und somit wird es Zeit für den obligatorischen Rückblick. Was war denn alles schön in diesem Jahr?

Zunächst einmal gab es mehrere Buchveröffentlichungen. Größere über den Verlag, kleinere (teils kostenlose) über BookRix, aber alle spannend. Gespannt schaute man immer wieder auf die Zahlen … fieberte mit, ob den Lesern die „Babys“ ebenso gefallen wie einem selbst.

Was war noch? Das große Stubertreffen im Juni in Berlin. Schon Wochen vorher war man kribbelig und dann war es endlich soweit. Wir sind uns ausnahmslos sympathisch gewesen, spontan um den Hals gefallen und freuen uns bereits auf das nächste Treffen in 2015.

Dann ein weiteres persönliches Highlight: eine politische Bildungsfahrt – ebenfalls nach Berlin, nur knapp drei Wochen später. Deutsche Geschichte hat es ganz schön in sich. Auch das waren zwei sehr interessante Tage.

Und dann endlich das Event, von dem ich schon lange geträumt hatte und das nun endlich (dank meines Freundes und Kollegen Frank) Wirklichkeit wurde: Buchmesse 2014 in Frankfurt. Endlich Ilona kennengelernt, nebst Familie versteht sich. Weitere Kollegen aus dem Verlag und unzählige andere liebe Menschen getroffen und abgeknuddelt (nicht wahr Beata?).

Und was kommt im nächsten Jahr? Nun, da steht eine weitere Veröffentlichung an … zusammen mit Frank Böhm. Das sollte im Februar klappen. Ebenfalls im Februar soll dann eine Lesung stattfinden. Bin mal gespannt, wie das so wird. Im März kommt dann schon das nächste Highlight auf mich zu: die Buchmesse in Leipzig. Dort werde ich wieder viele neue Leute treffen und kennenlernen, aber natürlich ebenso jede Menge alte Freunde wiedersehen.

Das sind so die Aussichten für die ersten drei Monate. Klingt doch gut, oder?

Damit wünsche ich an dieser Stelle schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015 … man liest sich …