Rückschau – Ausblick

time-1739629_1920

Das Jahr ist fast vorbei und wie immer stellt sich das große Grübeln ein – was ist passiert im vergangenen Jahr, habe ich alles erreicht, was ich wollte und vor allem, was kommt noch?

Ich könnte nun wieder einmal aufzählen, wo ich überall gewesen bin – oder eben auch nicht. Will ich das? Nein, das haben andere nach den jeweiligen Messen oder Events zur Genüge getan, keiner mag dauernd Wiederholungen lesen.

Zu dem, was ich geschafft habe … eine ganze Menge, auf das ich stolz sein kann und es auch bin, vor allem zusammen mit Frank, meinem Co-Autoren und allerbesten Freund. Natürlich zergrübele ich mir immer wieder den Kopf, ob es genug ist, was ich/wir schreibe/n. Doch neben dem Reallife mit Brotjobs, Haushalt und Co. erlaube ich mir manchmal, einfach nur müde zu sein, und ich weiß, dass es Frank genauso geht. Immerhin bin/sind ich/wir keine achtzehn mehr 😉 Zudem muss ich mir immer wieder – gerade von Frank – sagen lassen, dass es doch trotzdem eine ganze Menge ist, was wir so im Laufe des Jahres veröffentlicht haben, auch wenn es sicher in den Augen einiger anderer Personen oft eben „nur“ kleine Sachen sind. Wie musste ich es mir auf einer der Messen anhören? „Alles unter vierhundert Seiten ist eine Kurzgeschichte.“ Kann man so sehen, muss man aber nicht.

Kommen wir zum Ausblick auf das nächste Jahr. Roman Nummer eins ist bereits in der Endkorrekturphase, Veröffentlichung ist für Mitte/Ende Februar geplant. Vorher gibt es einen kleinen Sammelband bereits erschienener Kurzgeschichten. Dann, so kurz vor der Leipziger Messe soll es die Fortsetzung unserer Badboys geben, die „Lover wider Willen 2“. Wir sind schon fleißig am Schreiben dafür. Im Januar haben Frank und ich auch eine Lesung aus unserem Kirmessommer, wer uns also einmal live sehen und hören will, der ist herzlich eingeladen, uns im „Komm Du“ in Hamburg-Harburg am 19.1.2017 um 20:00 Uhr zu besuchen. Und natürlich ist auch ein Besuch der Leipziger Buchmesse geplant. Damit wäre das erste Vierteljahr des nächsten Jahres dann auch schon abgehandelt.

Was alles danach geschrieben werden soll, darüber reden wir natürlich schon, uns wirbeln ja immer eine Menge Ideen durch den Kopf. Drückt mir/uns einfach die Daumen, dass uns die Gesundheit nicht wieder Streiche spielt, das war nämlich mit ein Grund, warum wir in diesem Jahr nicht in Frankfurt waren.

Jetzt bleibt mir nur, euch allen einen guten Rutsch zu wünschen, auf dass wir uns im neuen Jahr wieder an dieser Stelle lesen, auch wenn ich weiß (geht mir oft nicht anders), dass man es nicht immer schafft, alle Artikel zu lesen, die man gern möchte.

Kommt gut rüber und „Happy New Year“

Eure Valerie … und natürlich einen schönen Gruß von Frank

 

Rückblick und Vorschau auf Kommendes

Was war los und was kommt als Nächstes?

Getan hat sich in der letzten Zeit eine ganze Menge. Wenn ich auf das vergangene Jahr zurückblicke – okay auf das davor auch – dann habe ich ziemlich viel von dem erreicht, was ich mir erhofft hatte.

Bei einem Blick auf mein Amazonprofil kann ich schon sagen, dass ich ziemlich stolz bin. Natürlich wird es nicht in jedem Jahr klappen, mehrere – möglichst auch noch dicke – Bücher zu veröffentlichen. Das schaffe ich schon rein zeitmäßig nicht, denn das Reallife hat ja gelegentlich bei den Planungen auch noch ein Wörtchen mitzureden – und die „Reserven“ der Vergangenheit sind so langsam mal aufgebraucht.

Trotzdem bin ich mehr als zufrieden. Letztes Jahr erschienen allein drei Bücher über Stuberpublishing und ich habe mit meinem guten Freund und Autorenkollegen Frank mehrere gemeinsame Projekte angeschoben … und wir sind auch dort mit der Resonanz definitiv glücklich. Und zwar so sehr, dass das nächste Buch (Kurzgeschichten) schon in der Planung ist – das passende Cover steht auch schon.

Was als nächstes „großes“ Buch von mir allein kommen wird? Keine Ahnung. Ideen habe ich, wenn auch noch nicht ganz ausgereift. Und eigentlich bin ich nun mal eine Kurzgeschichtenkritzeltante. Aber etwas im Umfang von Rosi … das sollte wohl schon klappen, nur geht das eben nicht mehr so schnell. Meine Arbeit lässt mir nicht mehr so viel Zeit wie vorher, das ist nun mal Tatsache. Es könnte passieren, dass es wirklich nur mal Kurzgeschichten gibt, die erscheinen oder Gemeinschaftsprojekte, denn zu zweit ist man ja etwas schneller … ungefähr doppelt so schnell 😉

Was in der Vergangenheit auch klasse war, das war definitiv die Buchmesse in Frankfurt, jetzt allerdings wirft die Messe in Leipzig ihre Schatten voraus. Ich freue mich schon riesig … vor allem auf viele Freunde und Kollegen, die ebenfalls dort sein werden.

Natürlich darf ich darf in meiner Aufzählung meine erste Autorenlesung nicht vergessen. Ich habe aus Sophia gelesen und den Zuhörern scheint es gefallen zu haben. Ja, ich werde definitiv versuchen, weitere Lesungen zu bekommen und hoffe, dass dann auch der eine oder andere von euch dabei sein kann.

Ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt … wollte nur mal erklären, was Sache ist und wie es weitergehen soll … und hoffentlich auch wird. Und jetzt genießt das restliche Wochenende … und ich arbeite weiter 😉