Was für ein Theater!!!

Da hat nun ein gewisser Mark Z. doch tatsächlich einen Kurzmitteilungs- und Chatdienst gekauft.
Und plötzlich grassiert das große „Upps-jetzt-aber-schnell-wechseln-Fieber“.
Warum bloß?

Dass WhatsApp eine Datensammelkrake ist – das ist schon länger bekannt.
Dass man damit sogar spionieren können soll – nicht neu.
Dass FB Daten sammelt – längst bekannt, trotzdem wird es genutzt.

Und warum sollte man das alles auch nicht nutzen? Man sollte nur vor Benutzung das Gehirn einschalten, das ist im Netz sowieso sinnvoll, oder nicht?

Facebook kann nur wissen, was ihm sagt. Wer mitteilt, dass er in Urlaub ist, der muss sich nicht wundern, wenn auch Einbrecher das lesen. Würde jemand das übrigens an seine Haustür schreiben? Nein? Warum also dann möglichst noch mit Abflugdatum und Adresse im Netz verteilen?

Würden wirklich alle FB-Nutzer ihre Fotos (zumindest die, die nicht unbedingt für die Öffentlichkeit bestimmt sind) an ihre Hauswand kleben? Nein? Warum dann im Netz, es sei denn es gibt dafür Gründe? Weil man das beruflich macht oder es als Werbung nutzt oder sich eben gerne zeigt. Das ist okay, aber sich zu wundern, dass alles gespeichert wird und irgendwann wieder auftaucht, möglichst zur Unzeit, das ist schon recht blauäugig.

Das Gleiche gilt für WhatsApp. Was zum Teufel schreibt man da so Brisantes, dass alle aufschreien? Ist es schlimm, wenn in den USA ein Lauscher weiß, dass ihr zehn Minuten später am Kino eintrefft oder dass der Mann noch Butter vom Aldi mitbringen soll?

Auch hier gilt, was man dort nicht schreibt, kann keiner lesen.

Wer dort Nacktfotos oder ebensolche Videos verschickt, nun, der muss zumindest damit rechnen, dass sich noch ein Dritter darüber freut. Genau wie bei FB … aber dieser Wechselhype, der seit zwei Tagen ausgebrochen ist, den empfinde ich als geradezu lächerlich.

Einfach vor Benutzung das Hirn einschalten, dann kann man alles nutzen … und über brisante Sachen unterhält man sich eh besser persönlich (am besten in einem schalldichten, abhörsicheren Badezimmer mit laufender Dusche), oder man schreibt. Ganz altmodisch per Post. Allerdings … ob das heutzutage eine Alternative ist???

Zahlendreher, falsche Nummer…

Passwort falsch, kennt ihr den Kummer?

Nutzername oder Kennwort…

Warum ist grade alles fort?

Kann doch nicht an alles denken!

Könnt ihr mir nen Notizblock schenken?

 

„Wieso hat das Handy mich denn nicht geweckt?

Upps, ist leider ausgegangen….na ja, macht ja fast gar nichts…

Moment, wie war doch gleich die PIN?

 Mist, das Handy ist noch neu….die PIN….noch nicht   geändert!!!

Wo ist denn der Zettel bloß hingekommen?  Der mit der PIN und….Sch….….dreimal falsch…jetzt brauch ich ihn wirklich…das ist doch auch die PUK drauf……*Stapel mit Papier durchwühle*

Kann ihn grad nicht finden….*kopfschüttel*

 

Ich schau mal eben nach den Mails…..Passwort falsch?…

Wieso denn das? …Ich kenn doch mein Passwort…..seit  Jahren das Gleiche…noch mal…..wieso haben die denn jetzt den Account für 24 Stunden gesperrt?

 

Ach, ich brauch ja noch die Druckertinte…wo hatte ich denn jetzt den Benutzernamen gespeichert?…Grrrrrrrrrrrrr….in den Mails….und der Account ist für 24 Stunden dicht…..“

 

Wer hat sich jetzt eben erkannt?

Mittlerweile ist man (ich *ggg*)dazu übergangen, sich bloß nicht zu viele verschiedene Passwörter zuzulegen. So hat man immer die Chance innerhalb der möglichen Versuche das richtige heraus zu finden.

 

Eine alphabetisch sortierte Liste?….theoretisch möglich…praktisch natürlich nie ganz auf dem Laufenden….denn mal ehrlich…wann habt ihr euch das letzte Mal irgendwo registriert?….Naaaa?…Wahrscheinlich so wie ich …..fast täglich irgendwo….für irgendwas….bei irgendwem…..!!!

 

Und genau deswegen gibt es bei mir auch nie Passwörter, die aussehen, als wäre ich mit dem Kopf über die Tastatur gerollt…….*kopfschüttel*