Sondermeldung auf Anweisung des Herrschers der Unterwelt

Ich melde mich hier mal eben mit einer Sondermeldung, die das Autorenduo, bestehend aus Frank Böhm und meiner Wenigkeit, betrifft.

Nachdem uns am gestrigen Tage, kurz nach dem Erscheinen des Interviews mit Sir Luzifer, eine erzürnte Mail desselben erreichte, in der mit unmissverständlichen Worten und unter Androhung der schlimmsten Strafen eine sofortige Veröffentlichung des angekündigten Buches gefordert wurde, konnten wir uns, aus sicher nachvollziehbaren Gründen, nicht weigern und somit steht seit gestern das Buch „Des Teufels sanfter Kuss“ bei Amazon zum Download bereit. Zudem kann es auch über Kindle Unlimited gelesen werden.

Und um das Ganze zu komplettieren, ist es uns gelungen, auch das Taschenbuch in einer dem Sir genehmen Form über diese Plattform zum Kauf anzubieten.

Die geneigten Leser finden das Ebook unter diesem Link

und das Taschenbuch an dieser Stelle

https://www.amazon.de/dp/1546336672/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1493412671&sr=1-1&keywords=des+teufels+sanfter+kuss

Interview mit dem Teufel

Hallo liebe Leser,

schön, dass Sie wieder einmal bei uns sind.

Was haben wir Ihnen heute zu bieten?

Nun, etwas ganz Exklusives, das es nur bei uns gibt und sonst nirgendwo, nämlich … ein Interview.

Ach, Sie meinen, das ist nichts Besonderes? Mag sein, rein vom Wortlaut her sicher nicht, aber … wir haben den Knaller für Sie – ein Interview mit dem Teufel.

Ja, sie haben richtig gelesen, der Leibhaftige höchstpersönlich hat sich die Ehre gegeben, uns hier in der Redaktion zu besuchen und uns ein paar Fragen zu beantworten.

Sein Interviewpartner ist ein junger Reporter, der gerade sein Volontariat ableistet, da unsere allseits beliebte Starreporterin sich derzeit im Urlaub befindet und wir den Termin nicht mehr verändern konnten. Wenn Sir Luzifer sich bereit erklärt, auf Fragen zu antworten, dann diskutiert man besser nicht weiter, sondern ergreift die Gelegenheit beim Schopfe.

Lesen Sie also im Anschluss, was unser Jungreporter Dieter Druckreif so alles erfahren hat.

Sagen Sie, Herr Luzifer, wie alt sind Sie eigentlich? Und wie lautet die korrekte Anrede?

Meine korrekte Anrede lautet Sir Luzifer und in der Regel weicht niemand davon ab, ohne einer Bestrafung zu entgehen. Verniedlichungen wie „Luzi, altes Haus“ oder Ähnliches werden bei mir augenblicklich geahndet. Ich bin so alt wie die Erde – oder sogar älter. Aber es ist schon relativ unverschämt, mir eine solche Frage zu stellen. Hüten Sie sich!

Warum sieht man Ihnen nicht an, dass Sie der Teufel sind?

Glauben sie etwa, ich laufe den gesamten Tag über mit Hörnern auf dem Kopf und einem langen, roten Schweif herum? Ich habe viele Gesichter, doch ein Mensch würde meinen regulären Anblick nicht ertragen können. Deshalb verschone ich Sie, es sei denn, Sie wollen!

Was machen Sie so den ganzen Tag?

Seelen köcheln, die Arbeit der Dämonen überwachen und neue Konzepte für meine Diamantenproduktion erarbeiten. Der restliche Teil des Tages ist privat.

Wie funktioniert das mit der Hölle und dem ewigen Feuer?

Das wollen Sie nicht wissen. Aber falls es Sie doch interessiert, dann schicke ich gern Ihnen meinen Assistenten vorbei. Der erarbeitet mit Ihnen einen Vertrag, in dem Sie mir Ihre Seele verschreiben. Dann erfahren Sie alles irgendwann am eigenen Leib.

Können Sie wirklich Diamanten produzieren?

Himmelhergottsakranochmal! Davon lebt die Hölle!

Wie oft halten Sie sich auf der Erde auf?

Ich bin in der Lage, sechs Mal pro Jahr auf der Erde zu erscheinen.

Gibt es eigentlich Gesetze, die selbst der Teufel einhalten muss?

Aber sicher. Es gibt uralte Schriften, die Paragraphen enthalten, an die selbst ich mich zu halten habe. Die werde ich Ihnen jedoch nicht verraten, obwohl einige im bald erscheinenden Roman preisgegeben werden.

Besitzen Sie eine eigene Wohnung und wer kocht für Sie?

Ich habe ein Loft und meine heiligen Hallen, von wo aus ich agiere. Wenn ich wollte, könnte ich mir jede Wohnung auf der ganzen Erde zulegen, doch meine höllische Behausung reicht mir. Komfortabel genug. Unsere gute und bezaubernde Höllenmutter Magdalene überzeugt meine Dämonen und mich täglich aufs Neue mit ihren Kochkünsten.

Praktizieren Sie noch Sex? Und wenn ja, mit wem?

Oh ja! Sagen wir mal so … ich habe in letzter Zeit etwas Neues ausprobieren wollen. Etwas, das es in der Hölle so bisher nicht gab. Meine Sexpartner lade ich in ein Paradies ein und gebe mich Ihnen … Moment! Was geht denn SIE DAS AN?

Hat der Teufel Kinder?

Nein! Keine leiblichen! Doch ab und zu gibt es Vertragspartner, die ich gern adoptieren und als meine Söhne anerkennen würde.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Sir Luzifer für seine erschöpfenden Auskünfte und hoffen, dass Ihnen damit einige Fragen beantwortet wurden, die Sie eventuell schon immer hatten, die Sie aber niemals stellen konnten. Vielleicht sind Sie dadurch ja auch ein wenig neugierig auf das Buch „Der sanfte Kuss des Teufels“ geworden, zu dem er einen nicht ganz unerheblichen Anteil beigetragen hat.

Für ein Fotoshooting stand uns Sir Luzifer leider nicht zur Verfügung, wir können jedoch versichern, dass die Person auf dem Cover des Buches ihm schon recht nahekommt.

Und nun wünschen wir Ihnen noch einen schönen Tag und – falls Sie sich dann ins Lesevergnügen stürzen wollen – gute Unterhaltung.

Herzliche Grüße

Ihre Redaktion

Ach ja, falls Sie wissen wollen, wie er denn nun aussieht, hier das Cover 😉

Ein Nest für Zwei

 

Wer kennt es nicht, dieses Chaos, wenn man gerade dabei ist, eine neue Wohnung zu beziehen? Jede Menge nicht ausgepackte Kartons, unaufgebaute Möbel und neugierige Nachbarn, die natürlich prompt in den unpassendsten Momenten auftauchen – so etwas hat wohl schon jeder in der einen oder anderen Form erlebt und eben genau das bleibt auch Pat und Chris nicht erspart, als sie erstes gemeinsames Domizil einrichten, eben „Ein Nest für Zwei“.

Falls ihr wissen wollt, ob das alles glatt geht und wie die beiden das meistern, folgt doch einfach diesem Link

https://goo.gl/lZbvCQ

Diese Story ist in sich abgeschlossen und kann auch ohne Vorkenntnis der anderen Geschichten gelesen werden … mehr Spaß hat man aber sicher, wenn man unsere beiden Studenten zumindest schon ein bisschen kennt. Die Vorgängerbände sind im Klappentext genannt, für den Fall, dass der eine oder andere nicht weiß, wo er Pat und Chris findet